Samstag, 17. Januar 2015

Das Bild "Morning Song"  von Marilyn Leavitt-Imblum habe ich mit viel Freude  auf 12-fädigem Leinen gestickt



Es war meine erste Stickerei aus dieser Serie.
Gefällt es Euch auch so gut wie mir? 

Kurz danach habe ich 
"Celtic Christmas",
ebenfalls von meiner Lieblingsdesignerin 
Marilyn Leavitt-Imblum
gestickt.



Das war ein wenig aufwändiger wegen der vielen kleinen Perlen, die in diesem Bild verarbeitet wurden. 
Es ist auf 12-fädigem cremefarbenem Zählstoff mit DMC-Garn gestickt.

Leider ist in der Mitte des Fotos ein Schatten vom Blitz zu sehen. Vielleicht fotografiere ich es noch mal neu. 
Ich bin leider kein guter Fotograph. 


Das Bild "Christmas Visit"
aus der Serie "Butternut Road"
von Marilyn Leavitt-Imblum




ist zwar etwas einfacher, aber auch hier hatte ich viel Freude beim Sticken auf 12-fädigem Zählstoff. 


Bevor ich nun wieder etwas von Marilin sticken wollte, sollte es zur Abwechslung doch mal was "Geblümtes" sein.
Ich brauchte gar nicht lange nach einem Motiv zu suchen.
So kam dieses Rosenbild zustande.



Die Vorlage dazu hatte ich aus einer Stickzeitung, die ich im Moment leider nicht finde. Ich werde mich aber nochmal auf die Suche begeben und später alles Nähere bekannt geben.
Schade, auch hier hat sich wieder das Blitzlich verewigt!


Ich konnte ja nicht immer nur sticken. Darum musste ich mir mal was anderes einfallen lassen. So hat mein Fenster im Arbeitsraum ein neues Kleid bekommen. 


Was meint ihr? Wie sieht es aus? 
Den Vorhang habe ich aus dünner Baumwolle gehäkelt.
Die Häkelanleitung ist aus der Anna Nr. 1095/43
und heißt "Einfach Spitze" 
-Schöne Filethäkelgardine für Leute mit Geschmack-
Und? habe ich Geschmack?


Als mein Küchenfenster das mitgekriegt hatte, war es beleidigt und wollte auch sofort neu eingekleidet werden.
Was blieb mir anderes übrig, als nochmal zur Häkelnadel zu greifen.
Das ist dabei herausgekommen:

Und weil es gerade so schön war und die Häkelnadel noch heiß war, habe ich auch noch die Haustür und das Fenster im Bad neu eingekleidet.









Aber ich selbst wollte auch gerne was Neues  zum Anziehen haben.
Sollte ich mal stricken?
Für den Anfang habe ich was Einfaches ausgesucht.


Die Wolle, die ich von meiner lieben Schwester geschenkt bekommen  habe, hat sich in diesen Pullunder verwandelt.
Der hält meinen Rücken im Winter schön warm.
Ich trage ihn sehr gerne.
Das Design habe ich mir selbst ausgedacht.




Kann ich auch etwas anspruchvolleres stricken?
Ich habe es probiert! Und siehe da - Es hat geklappt!
Damit meine Schultern im Winter beim Handarbeiten nicht zu kalt werden, habe ich feines Lacegarn gekauft und mir diese Tücher gestrickt:

Mein erstes Tuch war "Aeolian" von Elizabeth Freeman



Dann kam " Filigrano" von Birgit Freyer



Das "Zauberfeuer" von Birgit Freyer





wollte gleich in mehreren Farben zu mir.



"Henriette"von Christine Ebers

ist ganz besonders schön warm.




Das Schöne bei diesem Ärmelschal ist,
 dass er nicht verrutscht.
Ich habe ihn aus Sockenwolle
nach der Anleitung Nr. 130-28 von Drops gestrickt.



Hier musste ich mich mal selbst im Spiegel fotografieren!
Es war leider niemand anwesend, der ein Foto von meinem Werk machen konnte.


Ich habe die Tunika aus ganz dünner Baumwolle gestrickt und im Sommer gerne und oft getragen.

In der Farbe weiß liegt sie  noch auf der Streckbank -

Die Anleitung ist von Birgit Freyer und heißt "Top Kimono"




Auch diese beiden Tuniken waren im Sommer meine ständigen Begleiter (Bekleider - lach)
Das Top "Pamina" von Birgit Freyer habe ich in einem ganz zarten Lachston


und in beige


mit dünner Baumwolle gestrickt.



Damit  meine aktuellen Strickutensilien immer griffbereit sind, brauchte ich diese Projekttasche. Ich habe sie aus Baumwollresten gestrickt und mit Baumwollstoff ausgefüttert.

 So kann ich sie, je nach Bedarf, beidseitig verwenden.






Ich glaube für heute habe ich Euch genug gezeigt. 
 Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.