Mittwoch, 13. Mai 2015

Mein Garten

Auch Gartenarbeit ist doch eine Art Handarbeit! 
Oder???

Wenn der weiße Flieder wieder blüht....

 


      ...und auch der lila Flieder seinen betörenden Duft
verströmt...,
dann findet ihr mich in meinem Garten.






Hier gebe ich euch einen kleinen Einblick in mein geliebtes Reich.



Zur Zeit blühen noch die Azaleen, und die Rhododendron werden auch in den nächsten Tagen aufblühen.


Am Wochenende hat mein Sohn gemäht und dabei die Bauwerke der Maulwürfe eingeebnet. Ich frage mich, warum die fleißigen Tierchen stets nur auf meiner Wiese graben. Die Gärten unserer Nachbarn bleiben immer verschont.
 
Letztes  Jahr habe ich ein paar Erdbeerpflanzen gepflanzt. Es sieht so aus, dass ich dieses Jahr die ersten Früchte ernten kann, 

 

....und auch der Preiselbeerbusch im Topf ist voller Blüten.

Ich bin gespannt, wann  die ersten Früchte reif sind.













Hier, an diesem lauschigen Plätzchen unter dem Haselnussstrauch, treffe ich mich gerne mit meiner lieben Nachbarin zu einem Tässchen Kaffee und einem Stück Kuchen oder vielleicht auch manchmal um in den Abendstunden ein Gläschen von dem leckeren perlenden Getränk - ich glaube man nennt es Sekt - zu genießen. 



Auch unter dem Apfelbaum lässt es sich aushalten.
Die Bank und der Tisch müssen unbedingt geschliffen und gestrichen werden. Wenn das Wetter es zulässt, werde ich das vielleicht morgen tun.







Bald sind die Eisheiligen vorüber, sodass ich nun auch endlich die Sommerblumen pflanzen kann. Darauf freue ich mich sehr. Denn wie ihr seht, gibt es noch einige freie Beete, die darauf warten ein Blumenkleid zu erhalten.  



Vor dem Haus wartet noch eine schöne Arbeit auf mich. Die Buchsbäume und die Formgehölze müssen geschnitten werden. Die "Etagen-Eibe" habe ich aus einem winzigen Sämling selbst herangezogen. Auch die Buchsbäume habe ich aus kleinen Zweigen über viele Jahre gezüchtet, bis sie die heutige Form erreicht haben.
























 









Hier stand bis vor kurzem eine sehr große Konifere, die ich leider fällen lassen musste, weil sie eine elektrische Oberleitung behinderte.



Um die Wurzelreste abzudecken, habe ich dort Erde aufgefüllt und eine kreisförmige Erhöhung angelegt. Das ist auf dem Foto leider nicht zu erkennen. Damit die Erde nicht so leicht abrutscht habe ich an den Rändern Cotoneaster angepflanzt. Ich glaube jedoch, ich muss noch ein paar Pflanzen dazwischen setzen.
Die drei vorderen Pflanzenkübel werden demnächst  Sommerblumen Platz machen. 

Und dann ist da noch mein Sorgenkind, das Orangenbäumchen, das mir meineTochter vor fast 30 Jahren zum Muttertag geschenkt hat.  Im Gegensatz zum Zitronenbäumchen und zur Kumquat hat es den Winter leider nicht gut überstanden.
Es hat kaum noch ein Blatt. 













Alles, was dürr war, habe ich abgeschnitten und ich hoffe, dass es sich wieder erholt. Drückt mir bitte die Daumen, dass es durchkommt. Ich wäre sehr traurig wenn ich es verlieren würde. 
All die Jahre hatte es sein Winterquartier im Treppenhaus. Letztes Jahr war es jedoch zu groß geworden, sodass ich es in der Garage unterbringen musste. Ich nehme an, dort hat es nicht genügend Licht bekommen.

Die Kumquat hatte letztes Jahr einen Sportunfall.
Beim Fußballspiel meines Enkelkindes ist ein Ast abgeknickt. 


Ich habe sie mit Pflaster verarztet und wie ihr seht, ist sie auf dem besten Weg der Genesung. Etwas Reha ist noch erforderlich.

Die Akelei hat scheinbar ein Vogel für mich ausgesät. Sie war ohne mein Zutun auf einmal da.


Ist das nicht wunderbar?

Hieraus soll einmal ein Körbchen werden.

Mal sehen, wenn es schön wächst, könnte es vielleicht schon dieses Jahr klappen. 
Wenn jetzt die Nachtfröste vorüber sind, werde ich es einmal ein wenig beschneiden, damit es schön buschig wird.

Und das wird einmal, wenn es fertig ist, ein liegendes Herz.
Es sieht noch etwas struppig aus, aber das wird noch...
Ich richte mich bei solchen Formschnitten  immer an die vorgegebene Wuchsform der Pflanze. Wenn ich einen Ableger pflanze, weiß ich also im Voraus nie, was daraus einmal wird.


An unsere gefiederten Freunde habe ich auch gedacht. 
 
Die Vogeltränke dient zudem  in den Abendstunden durch eine schwimmende Solarlampe  als romantische Beleuchtung.

Und???, was meint ihr, gibt es nun verschiedene Arten von Handarbeit?

Nicht zuletzt möchte ich mich noch für eure lieben Kommentare zu meinem letzten Post bedanken. Ich freue mich jedesmal wie ein Kind über eure lieben Worte.

Seid alle herzlich gegrüßt. Genießt den Feiertag und das lange Wochenende.
Eure Christa

Sonntag, 10. Mai 2015

Antique Roses & Strawberries

Hallo ihr Lieben,
zunächst erst einmal herzlichen Dank für eure lieben Kommentare zu meinem letzten Post.
 
Liebt ihr auch Erdbeeren so sehr wie ich?
Heute serviere ich die köstlichen Früchte mal nicht mit Sahne, sondern in einem Strauß mit Rosen, Veilchen und einer Lilie.


Ich habe das Bild mit 160 x 160 Kreuzchen auf 11-fädigem Zählstoff nach der Vorlage Nr. 70-4145 von Permin of Copenhagen gestickt. Trotz der 40 verschiedenen Farben war es relativ einfach zu sticken.

Nun freue ich mich, dass es endlich mit Carré Rose und Fleurs du Ciel weiter geht. Die lange Wartezeit fällt mir immer sehr schwer, denn ich bin schrecklich ungeduldig und beende am liebsten eine Arbeit bevor ich etwas Neues beginne.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit hoffentlich viel Sonne.
Eure Christa